Facebook Aktie

Kurs

Infos zur Aktie

Der erste Handelstag der Facebook-Aktie an der New Yorker Börse war der 18. Mai 2012. Der Ausgabekurs betrug 38 US-Dollar. Der Unternehmenswert betrug damals 104 Milliarden US-Dollar. Mit 16 Milliarden US Dollar ist dieser Börsengang bis dato der Größte der Geschichte gewesen. Der aktuelle Kurs kann hier abgerufen werden.

Was sind CFDs?

CFDs (Contracts for Difference oder Differenzkontrakte) sind Instrumente, mit denen ein Aktienkurs in beide Richtungen gehandelt werden kann. Es kann sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse gesetzt werden. Schon kleine Kursschwankungen können hierbei große Veränderungen ausmachen.

Wie handelt man CFDs?

Ein Kunde kauft (oder verkauft) einen Aktien-CFD über einen CFD-Anbieter wie Plus500 (Ihr Kapital unterliegt einem Risiko). Der Gewinn oder Verlust entsteht dadurch, dass die Differenz der Transaktion (daher auch der Name "Differenzgeschäft") zugunsten seiner Rechnung bestimmt wird. Die Differenz zwischen dem Ausgangspreis und dem Endpreis wird verrechnet und erklärt den Namen "Contract for Difference" als Abkürzung CFD.

Wie funktionieren CFDs?

CFDs funktionieren so: Der Kunde kauft z.B. 10 Facebook-CFDs auf der Trading-Plattform von Plus500 (mit einem Hebel von 20). Steigt der Kurs von Facebook nun um 5 Dollar, bringt das dem Käufer des CFDs ein Ergebnis von 1.000 Dollar.

Der Hebel beim CFD-Handel

Eine Sicherheitsleistung (Margin) genügt, um eine solche Position zu eröffnen. Nehmen wir an, die Marginforderung beträgt 5%. Der Hebel bewirkt bei einer 1.000 Euro Anlage einen Handels-Gegenwert von 20.000 Euro (5% von 20.000 Euro = 1.000 Euro). In diesem Beispiel wird also ein Hebel von 20 genutzt. Wird der Hebel gesenkt, als Beispiel nehmen wir von 20 auf 10, steigt die Margin auf 10%. Bei dem gleichen Handelswert von 20.000 Euro werden nun 2.000 Euro benötigt.

Handel mit Facebook-CFDs über Plus500

Um handeln zu können, muss die Trading-Software von Plus500 heruntergeladen werden. Vorab kann man sich die Plattform im Demo-Modus anschauen. Plus500 UK Ltd ist unter der Nummer 509909 durch die Financial Conduct Authority autorisiert und reguliert.

Facebook-CFD kaufen/verkaufen

(Ihr Kapital unterliegt einem Risiko)

Facebook verschärft Regeln für Livestreams

Facebook-Aktie kaufen

Kurz bevor sich internationale Politiker zu einem „Christchurch-Gipfel“ in Paris treffen, hat Facebook angekündigt, künftig regelverletzende Nutzer zu sperren. Doch reichen diese Verbote aus?

Frankreich will sein eigenes NetzDG

Facebook-Aktie kaufen

Wie sollen Plattformen wie Facebook mit illegalen Hass-Kommentaren umgehen? Diese Debatte tobt in vielen Ländern. In Paris sprach nun Präsident Emmanuel Macron mit Mark Zuckerberg über strengere Regeln.

Mitgründer fordert Zerschlagung von Facebook

Facebook-Aktie kaufen

Durch die Übernahmen von Instagram und WhatsApp sei Facebook zu dominant, meint dessen Mitgründer Chris Hughes. Er fordert, dass die „unkontrollierte Macht“ von Firmenchef Zuckerberg schnell begrenzt wird.

Facebook sperrt Konten von Ultrarechten

Facebook-Aktie kaufen

Sie hetzen gegen Frauen, Migranten oder Transgender: Facebook will die Umgangsweise in sozialen Netzwerken regulieren und hat einige Profile gesperrt, darunter die von Alex Jones und Milo Yiannopoulos.

Alles spitze, nächstes Thema

Facebook-Aktie kaufen

Auf der Entwicklerkonferenz F8 bewirbt Facebook seinen neuen Fokus auf den Schutz der Privatsphäre der Nutzer. Dass der Konzern seit drei Jahren von einem Skandal zum nächsten taumelt, interessiert nicht. Auch nicht die Besucher.

Mark Zuckerberg preist die Privatsphäre

Facebook-Aktie kaufen

Facebook plant einen Totalumbau auf vielen Ebenen. Die Grenzen zwischen WhatsApp, Instagram und Facebooks Messenger sollen verschwimmen - Influencer werden Produkte direkt auf Instagram verkaufen können.

Facegruft

Facebook-Aktie kaufen

2,37 Milliarden aktive Facebook-Nutzer gibt es derzeit weltweit. In den kommenden Jahren wird die Zahl der verstorbenen Netzwerker massiv steigen - und der Umgang mit dem virtuellen Erbe immer wichtiger.

Facebook bereitet sich auf Milliardenstrafe vor

Facebook-Aktie kaufen

Der Skandal um Cambridge-Analytica und die jüngsten Datenschutz-Pannen könnten Facebook Milliarden kosten. Das Unternehmen legt deswegen vorsichtshalber Geld zur Seite.

Instagram-Datenleck deutlich größer als zunächst kommuniziert

Facebook-Aktie kaufen

Facebook hatte im März erklärt, die Passwörter von Zehntausenden Instragram-Nutzern unverschlüsselt gespeichert zu haben. Nun räumte das Unternehmen ein: Die Panne betrifft Millionen User.

Wieder eine Datenschutz-Panne bei Facebook

Facebook-Aktie kaufen

Facebook hat E-Mail-Kontaktlisten ohne Zustimmung ausgelesen - betroffen waren die Kontakte von bis zu 1,5 Millionen Nutzern. Der Konzern sagte, dies sei „unabsichtlich“ geschehen.

Facebook ändert Umgang mit Profilen Verstorbener

Facebook-Aktie kaufen

Die Nachlasskontakte verstorbener Facebook-Nutzer bekommen mehr Rechte. Außerdem sollen Hinterbliebene keine Geburtstagserinnerungen und andere unpassenden Benachrichtigungen mehr erhalten.

Eine halbe Milliarde Datensätze von Facebook-Nutzern lagen offen im Web

Facebook-Aktie kaufen

Zwei Anbieter von Facebook-Apps haben Daten ihrer Nutzer ungeschützt auf offenen Webservern gespeichert. Selbst nachdem Sicherheitsforscher sie alarmierten, wurden sie nicht aktiv.

Facebook will Auswahl von Beiträgen nachvollziehbarer machen

Facebook-Aktie kaufen

Ob lustige Videos oder eklige Fotos: Facebook-Nutzer bekommen künftig auf Wunsch Hinweise, wieso welcher Inhalt in ihrem Newsfeed auftaucht. Und eine ähnliche, bestehende Funktion wird ausgebaut.

Netzpolitiker kontern Zuckerbergs Vorschläge

Facebook-Aktie kaufen

Facebook steht unter Druck. Konzerngründer Mark Zuckerberg hat deshalb Vorschläge für eine weltweite Regulierung des Internets gemacht. Doch deutsche Netzpolitiker finden seine Worte unglaubwürdig.

Facebook-Chef will internationale Regeln im Netz

Facebook-Aktie kaufen

Das größte Onlinenetzwerk hat schon so manchen Datenskandal hinter sich, auch aktuell gibt es Kritik an Facebook. Firmenchef Zuckerberg geht nun in die Offensive. Er fordert nicht weniger als eine globale Regulierung.

Australien droht Internetkonzernen mit empfindlichen Strafen

Facebook-Aktie kaufen

Australien will nach dem Anschlag von Christchurch Facebook stärker regulieren. Sollten Gewaltaufnahmen nicht schnell genug gelöscht werden, sollen Freiheits- oder Geldstrafen von bis zu zehn Prozent des Umsatzes drohen.

Facebook setzt auf mehr Transparenz bei Wahlwerbung

Facebook-Aktie kaufen

Facebook will vor der Europawahl im Mai Veränderungen beim Umgang mit Wahlwerbung vornehmen. So soll Missbrauch verhindert werden: „Wir haben es mit klugen, kreativen und gut finanzierten Gegnern zu tun.“

Facebook erneut wegen diskriminierender Werbung verklagt

Facebook-Aktie kaufen

Ein US-Ministerium geht wegen Diskriminierung gegen Facebook vor. Der Vorwurf: Werbetreibende hätten beispielsweise Afroamerikaner oder Juden als Zielgruppe ausschließen können.

Facebook verbietet rassistische Hassgruppen auf der Plattform

Facebook-Aktie kaufen

Weißer Nationalismus und Rassismus auf Facebook ist weit verbreitet. Der Konzern will nun gegen die Gruppen vorgehen.

Was Nutzer jetzt wissen müssen

Facebook-Aktie kaufen

Hunderte Millionen Passwörter lagen im Klartext auf den Servern des sozialen Netzwerks. Wie sollten Nutzer von Facebook und Instagram auf die Sicherheitspanne reagieren, um ihre Daten zu schützen?

Bundesdatenschutzbeauftragter tadelt Facebook für Passwort-Panne

Facebook-Aktie kaufen

„Fahrgäste, die sich in einem Taxi nicht anschnallen können": Nach dem jüngsten Datenskandal bei Facebook kritisiert der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber den Konzern wegen seiner Fahrlässigkeit.

EU-Kommissarin Jourova ruft zum Verlassen von Facebook auf

Facebook-Aktie kaufen

In der EU-Kommission ist man nicht gut zu sprechen auf Facebook. Justizkommissarin empfiehlt den Bürgern sogar, ihre Accounts zu löschen.

Facebook speicherte Millionen Passwörter unverschlüsselt

Facebook-Aktie kaufen

Zehntausende Mitarbeiter von Facebook konnten jahrelang auf die im Klartext gespeicherten Passwörter von Nutzern zugreifen. Der Konzern will alle Betroffenen informieren - es könnten Hunderte Millionen sein.

Facebook stellt neue Version der Oculus Rift vor

Facebook-Aktie kaufen

Die Facebook-Tochter Oculus aktualisiert ihr Vorzeige-Headset. Ein neues Modell namens Rift S soll bis zum Sommer auf den Markt kommen - und so viel kosten wie eine weitere, schon länger angekündigte Neuheit.

200 Menschen schauten live zu - keiner meldete den Terror-Stream

Facebook-Aktie kaufen

Dem Anschlag von Christchurch haben etliche Facebook-Nutzer live zugesehen. Doch niemand von ihnen hielt es in diesem Moment für nötig, Alarm zu schlagen.

Facebook löscht 1,5 Millionen Videos vom Attentat

Facebook-Aktie kaufen

Der Rechtsterrorist Brenton Tarrant übertrug seine Attacke in Christchurch live auf Facebook - nun bemüht sich das Unternehmen, Kopien zu entfernen. Doch die Zahl der Uploads ist gewaltig.

Zwei Führungskräfte verlassen Facebook

Facebook-Aktie kaufen

Personalrochade in der Führungsriege bei Facebook: Der Produktchef Chris Cox und der Chef des Chatdienstes WhatsApp, Chris Daniels, verlassen das Unternehmen.

Ermittler untersuchen Facebooks umstrittene Daten-Deals

Facebook-Aktie kaufen

Facebook hat etwa 150 Unternehmen jahrelang einen weitreichenden Zugriff auf Nutzerdaten gewährt. Jetzt ermittelt eine Grand Jury in New York.

#FacebookDown: Nutzer berichten weltweit von Störungen

Facebook-Aktie kaufen

Zahlreiche Nutzer weltweit berichten von Problemen bei der Nutzung von Facebook. Auch bei Instagram scheinen Störungen aufzutreten.

Zuckerbergs Theorem

Facebook-Aktie kaufen

Alle Facebook-Nutzer sind Teil eines gigantischen Experiments, das auf einer halbgaren Theorie des Unternehmensgründers basiert. Jetzt erklärte Zuckerberg seine Abkehr von dieser Theorie. Aber warum?

Facebooks Traum vom Anti-Facebook

Facebook-Aktie kaufen

Mark Zuckerberg umreißt in einem sehr langen Text das Facebook der Zukunft. Die Vision wirkt an vielen Stellen wie ein Gegenentwurf zu Facebook - das macht es schwer, seine Ankündigungen zu glauben.

Zuckerberg verspricht mehr Datenschutz

Facebook-Aktie kaufen

Menschen machen immer mehr von sich öffentlich, war einst das Facebook-Credo. Nun hat Konzernchef Mark Zuckerberg eine fundamentale Kehrtwende angekündigt - hin zu mehr Privatsphäre und Vertraulichkeit.

„Wie digitale Gangster“

Facebook-Aktie kaufen

Eine britische Unter­suchungs­kommission hat Facebooks Umgang mit Desinformation und Datenschutz erforscht. Der Bericht wirft dem Konzern Verantwortungs­losigkeit vor - und fordert die Regierung zum Handeln auf.

„Facebook ist überbewertet“

Facebook-Aktie kaufen

Oft gilt in sozialen Netzwerken: Viel hilft viel. Das stimmt längst nicht mehr, sagt Professor Julian Kawohl. Eine neue Studie hat ergeben, dass man mit Zurückhaltung punkten kann. Und mit dem richtigen Netzwerk.

Wie das Netzwerk potenzielle Angreifer im Blick behält

Facebook-Aktie kaufen

Mit einer internen „Lookout Liste“ beobachtet Facebook Nutzer, aber auch Ex-Mitarbeiter, die zur Gefahr für den Konzern werden könnten. Offenbar werden dabei auch Menschen erfasst, die sich nur über das Netzwerk aufregen.

Facebook droht Milliarden-Bußgeld in Datenskandal

Facebook-Aktie kaufen

Die US-Regierung und Facebook verhandeln laut „Washington Post“ über eine Datenschutzstrafe von mehreren Milliarden Dollar. Es könnte das höchste je hierzu verhängte Bußgeld werden.

„Ligue du LOL“ - Facebook-Klub für Frauenhass

Facebook-Aktie kaufen

In einer französischen Facebook-Gruppe haben Männer digitale Attacken vor allem gegen Frauen koordiniert - jetzt sind sie aufgeflogen. Unter den Gruppenmitgliedern befinden sich einflussreiche Journalisten und Kreative.

Wissenschaftler wollen Merkels Facebook-Seite für Nachwelt erhalten

Facebook-Aktie kaufen

Angela Merkel hat sich von Facebook verabschiedet - und auch die alten Beiträge ihrer Seite mit 2,5 Millionen Likes sind nicht länger sichtbar. Laut SPIEGEL-Recherchen sehen Wissenschaftler das kritisch.

Für die Nutzer bleibt es lästig

Facebook-Aktie kaufen

Das Kartellamt bremst Facebook beim Datensammeln. Für Nutzer ist das eine gute Nachricht. Eigentlich. Doch auch ein Verbot wird ihnen kaum nützen, wenn sie sich um ihre Privatsphäre weiter so schlampig kümmern wie bisher.

Kartellamt bremst Facebook beim Datensammeln

Facebook-Aktie kaufen

Facebook missbrauche seine marktbeherrschende Stellung und muss das Sammeln von Nutzerdaten über andere Dienste und Seiten ändern. Das hat das Bundeskartellamt entschieden. Das Unternehmen will sich juristisch wehren.

Im Facebook Messenger kann man jetzt Nachrichten zurückholen

Facebook-Aktie kaufen

Ein beliebtes Feature aus WhatsApp gibt es jetzt auch im Facebook Messenger: Nutzer können Nachrichten, mit denen sie kurz nach dem Versand unglücklich sind, wieder löschen.

Alles für die Forschung - und Facebook

Facebook-Aktie kaufen

Die Technische Universität München forscht künftig mit dem Geld von Facebook zu Ethik in der Künstlichen Intelligenz. Von diesem Deal profitieren beide Partner - aber nicht unbedingt die Allgemeinheit.

Facebook-Mitarbeiter können wieder Apps auf iOS testen

Facebook-Aktie kaufen

Im Streit zwischen Apple und Facebook gibt es Zeichen der Entspannung: Test-Apps des Unternehmens für iOS, die zeitweise nicht mehr funktionierten, lassen sich Facebook zufolge wieder einsetzen.

Facebook entdeckt iranische Operation in Deutschland

Facebook-Aktie kaufen

Iranische Akteure sollen auf Facebook und Instagram versucht haben, Debatten zu manipulieren. Weltweit wurden Hunderte Konten gelöscht, darunter auch solche, die sich an ein deutsches Publikum richteten.

Facebook-Krisen schlagen nicht auf Quartalszahlen durch

Facebook-Aktie kaufen

Facebook schlittert von einer Krise zur nächsten - doch dem Geschäft schadet es offensichtlich nicht: Umsatz und Nutzerzahlen sind zuletzt gestiegen. Auch Tesla, Microsoft und Paypal präsentierten ihre jüngsten Quartalszahlen.

Verkaufen Sie nicht Ihr Online-Leben - es lohnt sich nicht

Facebook-Aktie kaufen

Facebook hat jungen Menschen bis zu 20 Dollar im Monat dafür bezahlt, tiefen Einblick in ihre Smartphone-Nutzung zu bekommen. Ziemlich wenig Geld für so persönliche Daten.

In inniger Hassliebe verbunden

Facebook-Aktie kaufen

Facebook schleust eine App, die Nutzer durchleuchten soll, an Apples Kontrollen vorbei. Doch so offensichtlich gestört das Verhältnis der beiden Konzerne auch sein mag - sie sind aufeinander angewiesen.

Facebook bezahlt Nutzer für Einblick in ihre Smartphones

Facebook-Aktie kaufen

Mit einer Smartphone-App sammelt Facebook einem Bericht zufolge Daten über das gesamte Onlineverhalten ihrer Nutzer. Die bekommen dafür bis zu 20 Dollar pro Monat. Apple wertet das als Verstoß gegen seine Richtlinien.

Der Schutz und die Sicherheit von persönlichen Daten hat eine hohe Priorität. Der Verantwortliche für die Datenverarbeitung ist identisch mit dem inhaltlich Verantwortlichen dieser Webseite. Den Namen und die Kontaktdaten finden Sie im Impressum. Nachfolgend werden Sie darüber informiert, welche Art von Daten erfasst und zu welchem Zweck sie erhoben werden.

Umfang der Verarbeitung personenbezogener Daten

Wir verarbeiten personenbezogene Daten unserer Nutzer grundsätzlich nur, soweit dies zur Bereitstellung einer funktionsfähigen Website sowie unserer Inhalte und Leistungen erforderlich ist. Die Verarbeitung personenbezogener Daten unserer Nutzer erfolgt regelmäßig nur nach Einwilligung des Nutzers. Eine Ausnahme gilt in solchen Fällen, in denen eine vorherige Einholung einer Einwilligung aus tatsächlichen Gründen nicht möglich ist und die Verarbeitung der Daten durch gesetzliche Vorschriften gestattet ist.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten

Soweit wir für Verarbeitungsvorgänge personenbezogener Daten eine Einwilligung der betroffenen Person einholen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Rechtsgrundlage. Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die zur Erfüllung eines Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechtsgrundlage. Dies gilt auch für Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind. Soweit eine Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der unser Unternehmen unterliegt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechtsgrundlage. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage. Ist die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses unseres Unternehmens oder eines Dritten erforderlich und überwiegen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erstgenannte Interesse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.

Datenlöschung und Speicherdauer

Die personenbezogenen Daten der betroffenen Person werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt. Eine Speicherung kann darüber hinaus erfolgen, wenn dies durch den europäischen oder nationalen Gesetzgeber in unionsrechtlichen Verordnungen, Gesetzen oder sonstigen Vorschriften, denen der Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn eine durch die genannten Normen vorgeschriebene Speicherfrist abläuft, es sei denn, dass eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten für einen Vertragsabschluss oder eine Vertragserfüllung besteht.

Datenübermittlung und Datenprotokollierung

Beim Besuch dieser Seite verzeichnet der Webserver automatisch Logfiles, die keiner bestimmten Person zugeordnet werden können. Diese Daten beinhalten die angefragte Zielseiten-URL, Browsertyp und -version, verwendetes Betriebssystem, Referrer-URL, IP-Adresse des anfragenden Rechners, Datum und Uhrzeit der Anfrage. Diese Daten werden nur zum Zweck der statistischen Auswertung und zur Wahrung der Systemsicherheit gespeichert. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht satt, es sei denn, eine Weitergabe ist aufgrund gesetzlicher Vorschriften erforderlich.

E-Mail-Kontakt

Es ist eine Kontaktaufnahme über die bereitgestellte E-Mail-Adresse möglich. In diesem Fall werden die mit der E-Mail übermittelten personenbezogenen Daten des Nutzers gespeichert. Es erfolgt in diesem Zusammenhang keine Weitergabe der Daten an Dritte. Die Daten werden ausschließlich für die Verarbeitung der Konversation verwendet. Im Falle einer Kontaktaufnahme per E-Mail liegt hieran auch das erforderliche berechtigte Interesse an der Verarbeitung der Daten. Die Daten werden gelöscht, sobald sie für die Erreichung des Zweckes ihrer Erhebung nicht mehr erforderlich sind.

Recht auf Auskunft, Änderung und Löschung

Gemäß geltendem Recht können Sie jederzeit bei uns schriftlich nachfragen, ob und welche personenbezogenen Daten bei uns über Sie gespeichert sind. Eine entsprechende Mitteilung hierzu erhalten Sie umgehend. Die über Sie gespeicherten Daten können Sie jederzeit abändern oder löschen lassen.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie dem Verantwortlichen bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Außerdem haben Sie das Recht diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern die Verarbeitung auf einer Einwilligung oder auf einem Vertrag beruht und die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.

Sicherheit

Ihre uns zur Verfügung gestellten persönlichen Daten werden durch Ergreifung aller technischen sowie organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen so gesichert, dass sie für den Zugriff unberechtigter Dritter unzugänglich sind.

Cookies

Auf einigen unserer Seiten verwenden wir sog. "Cookies", um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die auf Ihrer Festplatte hinterlegt und abhängig von der Einstellung Ihres Browser-Programms beim Beenden des Browsers wieder gelöscht werden. Sie können das Speichern von Cookies im Browser deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Speicherung von neuen Cookies hinweist. Ebenso können Sie das Speichern von Cookies für einzelne Webseiten einschränken.

Widerspruchsrecht und Opt-out-Verfahren

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Der Verantwortliche verarbeitet die Sie betreffenden personenbezogenen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Sie haben die Möglichkeit Ihr Widerspruchsrecht mittels automatisierter Verfahren auszuüben, bei denen technische Spezifikationen verwendet werden. Hierbei können Sie mittels Opt-out-Cookies Ihr Widerspruchsrecht für einzelne Webseiten und Dienste geltend machen. Da jedoch diese Opt-out-Cookies auf allen von Ihnen genutzten Geräten und für jede einzelne Webseite manuell gesetzt werden müssen, ist diese Lösung unpraktisch und daher ist ein einfacheres Widerspruchsverfahren zu empfehlen: der Privat-Browsing-Modus in Ihrem Browser. In diesem Modus ist sichergestellt, dass Cookies nicht dauerhaft gespeichert und Tracking-Technologien blockiert werden. Der Privat-Browsing-Modus gilt als umfassende Opt-out-Lösung für alle Webdienste, die wir auf unseren Webseiten eingebunden haben. Wie Sie den Privat-Browsing-Modus in Ihrem spezifischen Browser aktivieren, erfahren Sie hier: Chrome, Firefox, Opera, Edge und Safari.

Externe Webobjekte

Zur einfachen Darstellung von Inhalten können externe Webobjekte von Google verwendet werden, die das Abspielen von Videos (YouTube), die Darstellung von Karten (Google Maps) oder die Darstellung von Schriftarten (Google Fonts) ermöglichen. Solche externen Webobjekte können in die Webseite eingebettet werden und senden daher beim Aufruf technisch bedingt die IP-Adresse an den jeweiligen Dienst. Die Datenschutzerklärung hierzu finden Sie hier: https://policies.google.com/privacy?hl=de.

POST Service & Consulting Limited
Attn: 47B31851FF210410F
Independence Ave, P.1523
Victoria, Mahe, Seychellen

Email: info [at] facebook-aktie [dot] de