Facebook Aktie

Impressum

Infos zur Aktie

Der erste Handelstag der Facebook-Aktie an der New Yorker Börse war der 18. Mai 2012. Der Ausgabekurs betrug 38 US-Dollar. Der Unternehmenswert betrug damals 104 Milliarden US-Dollar. Mit 16 Milliarden US Dollar ist dieser Börsengang bis dato der Größte der Geschichte gewesen. Der aktuelle Kurs kann hier abgerufen werden.

Was sind CFDs?

CFDs (Contracts for Difference oder Differenzkontrakte) sind Instrumente, mit denen ein Aktienkurs in beide Richtungen gehandelt werden kann. Es kann sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse gesetzt werden. Schon kleine Kursschwankungen können hierbei große Veränderungen ausmachen.

Wie handelt man CFDs?

Ein Kunde kauft (oder verkauft) einen Aktien-CFD über einen CFD-Anbieter wie Plus500 (Ihr Kapital unterliegt einem Risiko). Der Gewinn oder Verlust entsteht dadurch, dass die Differenz der Transaktion (daher auch der Name "Differenzgeschäft") zugunsten seiner Rechnung bestimmt wird. Die Differenz zwischen dem Ausgangspreis und dem Endpreis wird verrechnet und erklärt den Namen "Contract for Difference" als Abkürzung CFD.

Wie funktionieren CFDs?

CFDs funktionieren so: Der Kunde kauft z.B. 10 Facebook-CFDs auf der Trading-Plattform von Plus500 (mit einem Hebel von 20). Steigt der Kurs von Facebook nun um 5 Dollar, bringt das dem Käufer des CFDs ein Ergebnis von 1.000 Dollar.

Der Hebel beim CFD-Handel

Eine Sicherheitsleistung (Margin) genügt, um eine solche Position zu eröffnen. Nehmen wir an, die Marginforderung beträgt 5%. Der Hebel bewirkt bei einer 1.000 Euro Anlage einen Handels-Gegenwert von 20.000 Euro (5% von 20.000 Euro = 1.000 Euro). In diesem Beispiel wird also ein Hebel von 20 genutzt. Wird der Hebel gesenkt, als Beispiel nehmen wir von 20 auf 10, steigt die Margin auf 10%. Bei dem gleichen Handelswert von 20.000 Euro werden nun 2.000 Euro benötigt.

Handel mit Facebook-CFDs über Plus500

Um handeln zu können, muss die Trading-Software von Plus500 heruntergeladen werden. Vorab kann man sich die Plattform im Demo-Modus anschauen. Plus500 UK Ltd ist unter der Nummer 509909 durch die Financial Conduct Authority autorisiert und reguliert.

Facebook-CFD kaufen/verkaufen

(Ihr Kapital unterliegt einem Risiko)

Facebook wehrt sich gegen Millionenbußgeld

Facebook-Aktie kaufen

Facebook legt Einspruch gegen ein vom Bundesamt für Justiz verhängtes Bußgeld ein. Die Behörde wirft dem Unternehmen Verstöße gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz vor.

Bundesbankpräsident hält Facebook-Währung für „durchaus attraktiv“

Facebook-Aktie kaufen

Mit seinen Plänen für die Digitalwährung Libra versetzt Facebook Notenbanker und Finanzpolitiker in Aufruhr. Bundesbankpräsident Jens Weidmann mahnt zu Vorsicht, sieht aber grundsätzlich ein attraktives Zahlungsmodell für Verbraucher.

G7-Staaten haben „schwere Bedenken“ wegen Facebook-Währung

Facebook-Aktie kaufen

„Da gibt es große Skepsis“ - Deutschland und die sechs anderen großen Industriestaaten sehen die geplante Facebook-Libra mit Sorge. Womöglich seien zusätzliche Regeln nötig.

Ein Milliarden-Mückenstich

Facebook-Aktie kaufen

Fünf Milliarden Dollar Bußgeld gegen Facebook: Sollte die US-Handelsbehörde FTC wirklich bei dieser Entscheidung bleiben, würde es das Unternehmen kaum kratzen. Die Summe ist ohnehin nur symbolisch.

Facebook vor Milliardenvergleich wegen Datenschutzskandalen

Facebook-Aktie kaufen

Es ist eine gigantische Summe, die Facebook wegen des Cambridge-Analytica-Skandals zahlen soll. Grundlage ist ein Vergleich zwischen der US-Handelsbehörde und dem Onlinekonzern.

Trump fordert Bankenregulierung für Facebook

Facebook-Aktie kaufen

US-Präsident Donald Trump will Kryptowährungen regulieren. Facebook und andere Firmen brauchen aus seiner Sicht eine Bankenzulassung.

Störungen bei Facebook, Instagram und WhatsApp

Facebook-Aktie kaufen

#facebookdown: Wer am Mittwoch Fotos oder Videos bei verschiedenen Facebook-Diensten hochladen wollte, hatte dabei sehr wahrscheinlich Probleme.

Auffälliges Paket bei Facebook - Entwarnung

Facebook-Aktie kaufen

Wegen eines verdächtigen Pakets waren Teile der Firmenzentrale von Facebook geräumt worden. Die Tests auf gefährliche Substanzen sind jedoch negativ ausgefallen.

Bundesamt für Justiz verhängt Millionen-Bußgeld gegen Facebook

Facebook-Aktie kaufen

Vermittelt Facebook der Öffentlichkeit ein verzerrtes Bild über das Ausmaß rechtswidriger Inhalte im Netzwerk? Das Bundesamt für Justiz meint: ja. Dem Unternehmen droht nun ein Millionen-Bußgeld.

Auffälliges Paket - Facebook evakuiert Poststelle

Facebook-Aktie kaufen

Das US-Unternehmen Facebook hat die Poststelle seiner Firmenzentrale im kalifornischen Menlo Park räumen lassen. Bei einer Routineuntersuchung waren Spuren des Nervengifts Sarin gefunden worden.

Instagram-Chef hält Aufspaltung von Facebook für keine gute Idee

Facebook-Aktie kaufen

Wäre es besser, wenn Instagram und Facebook wieder getrennte Unternehmen wären? Adam Mosseri gibt sich in einem Interview skeptisch. Offener zeigt er sich für eine grundlegende Veränderung bei den Likes.

So soll Facebooks oberster Gerichtshof arbeiten

Facebook-Aktie kaufen

Ein externes „Oversight Board“ soll künftig Facebooks Löschpraxis kontrollieren und korrigieren. Wie viel Macht wird der Konzern dem Gremium tatsächlich gewähren?

Facebook unterstützt Macrons Kampf gegen Hassbotschaften

Facebook-Aktie kaufen

Frankreichs Präsident will verstärkt gegen illegale Hassbotschaften vorgehen. Sein Digitalminister berichtet nun, dass Facebook in Frankreich enger als bisher mit der Justiz zusammenarbeiten will.

„Eine Facebook-Währung würde bisherige Zahlungswege verdrängen“

Facebook-Aktie kaufen

Facebook will eine eigene Währung einführen - und stößt damit auf große Bedenken. Der Konzern könnte seine marktbeherrschende Stellung bei sozialen Medien auf die Finanzwelt ausdehnen, fürchtet Finanzexperte Gerhard Schick.

Facebooks „Außenminister“ verlangt neue Regeln für das Internet

Facebook-Aktie kaufen

Er zählte zu den bekanntesten Gesichtern der britischen Politik, jetzt ist Nick Clegg im Namen Facebooks unterwegs. An diesem Montag trat er in Berlin auf - und gab auch Fehler der mächtigen Netzplattform zu.

Facebooks Moderatoren-Hölle in Florida

Facebook-Aktie kaufen

In Florida betreibt ein Facebook-Dienstleister ein Löschzentrum. Im Magazin „The Verge“ berichten Mitarbeiter, dass sie grauenhafte Videos überprüfen müssen und unzumutbaren Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind. Es ist nicht der erste Fall.

Politiker kritisieren Facebooks Digitalwährung

Facebook-Aktie kaufen

Facebook stößt mit seinen Plänen für eine globale Digitalwährung bei Politikern auf Ablehnung. Dort herrscht die Sorge, dass der Konzern über eine unregulierte Währung zu großen Einfluss ausüben könnte.

Facebook-Geld soll werden „wie die Währung einer großen Volkswirtschaft“

Facebook-Aktie kaufen

Facebook hat seine Pläne für eine weltweite Digitalwährung präsentiert. Sie soll Libra heißen und Milliarden Nutzer erreichen. Politiker zeigen sich entsetzt.

Wie Facebook mit eigener Kryptowährung seine Macht ausbaut

Facebook-Aktie kaufen

Schon jetzt ähnelt Facebook einem Staat mit riesiger Einwohnerzahl, eigenen Gesetzen, eigener Polizei und eigenen Diplomaten. Die eigene Währung, die das Unternehmen heute vorgestellt hat, passt dazu.

Facebook-Geld treibt Bitcoin-Kurs nach oben

Facebook-Aktie kaufen

Der Bitcoin steigt wieder in Richtung 10.000-Dollar-Marke. Für Auftrieb dürften die Pläne von Facebook für eine eigene Digitalwährung sorgen.

So könnte das neue Facebook-Geld funktionieren

Facebook-Aktie kaufen

Facebook will eine eigene Kryptowährung ausgeben. Für das soziale Netz könnte das ein neues Geschäftsmodell sein. Wird der Konzern zu einer Art Zentralbank?

Sachsen-Anhalt steigt bei Facebook aus

Facebook-Aktie kaufen

Wegen Datenschutzbedenken will das Land Sachsen-Anhalt seine Facebook-Seite abschalten. Ein bisher einmaliger Vorgang, der unter bestimmten Bedingungen rückgängig gemacht werden könnte.

Deepfake-Zuckerberg erklärt sich zum Weltherrscher

Facebook-Aktie kaufen

Auf Instagram spricht Facebook-Gründer Mark Zuckerberg scheinbar über „die gestohlenen Daten von Milliarden Menschen“. Der Deepfake ist leicht zu erkennen, muss aber vielleicht trotzdem gelöscht werden.

Facebook forscht seine Nutzer ganz offiziell aus

Facebook-Aktie kaufen

Keine Kinderforschung mehr: Nach der Einstellung umstrittener Research-Projekte hat Facebook nun eine neue App veröffentlicht, die das Verhalten von ausgewählten Smartphone-Nutzern analysieren soll.

Facebook muss womöglich bald aktiv nach Hasspostings suchen

Facebook-Aktie kaufen

Im Falle rechtswidriger Hasspostings kann von Facebook verlangt werden, nach weiteren Beiträgen mit gleichem Inhalt zu fahnden. So sieht es der zuständige Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof. Ein Urteil steht noch aus.

US-Kongress nimmt Internetkonzerne ins Visier

Facebook-Aktie kaufen

Missbrauchen große Tech-Firmen ihre Macht? Das will der US-Kongress nun offiziell untersuchen lassen. Zudem ermitteln Behörden offenbar unter anderem gegen Facebook und Google - die Aktien geben deutlich nach.

Facebook droht Milliardenstrafe

Facebook-Aktie kaufen

Gleich zwei US-Gerichte entschieden im Datenskandal um Cambridge Analytica gegen Facebook. Der Konzern muss nun seinen Aktionären Datenschutzunterlagen aushändigen - und eventuell eine hohe Strafe zahlen.

Zuckerbergs Sicherheitschef soll Mitarbeiter sexuell belästigt und diskriminiert haben

Facebook-Aktie kaufen

Ex-Mitarbeiter von Facebook werfen Mark Zuckerbergs Sicherheitschef sexuelle Belästigung, Rassismus und Homophobie vor. Auch Zuckerbergs Frau soll er beleidigt haben.

Facebook macht sich bereit für die Wahl in Kanada

Facebook-Aktie kaufen

Vor der kanadischen Wahl im Herbst versprechen die Tech-Riesen Facebook und Microsoft, gegen Fehlinformationen aktiv zu werden. Eine Ministerin wünscht sich das Ende der „Online-Ära des Wilden Westens“.

Facebook muss Seite von rechtsextremer Partei entsperren

Facebook-Aktie kaufen

Facebook hatte die Seite einer rechtsextremen Kleinpartei gesperrt. Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts muss das Netzwerk die Seite nun wieder verfügbar machen - zumindest vorerst.

Bürgerbewegung warnt Facebook vor rechter Propagandaflut

Facebook-Aktie kaufen

Lügen, Hass, Falschnachrichten: Die Online-Bürgerbewegung Avaaz will auf Facebook rechte Desinformationsnetzwerke mit Millionen von Followern entdeckt haben. Facebook bewertet die Funde anders.

Facebook verschärft Regeln für Livestreams

Facebook-Aktie kaufen

Kurz bevor sich internationale Politiker zu einem „Christchurch-Gipfel“ in Paris treffen, hat Facebook angekündigt, künftig regelverletzende Nutzer zu sperren. Doch reichen diese Verbote aus?

Frankreich will sein eigenes NetzDG

Facebook-Aktie kaufen

Wie sollen Plattformen wie Facebook mit illegalen Hass-Kommentaren umgehen? Diese Debatte tobt in vielen Ländern. In Paris sprach nun Präsident Emmanuel Macron mit Mark Zuckerberg über strengere Regeln.

Mitgründer fordert Zerschlagung von Facebook

Facebook-Aktie kaufen

Durch die Übernahmen von Instagram und WhatsApp sei Facebook zu dominant, meint dessen Mitgründer Chris Hughes. Er fordert, dass die „unkontrollierte Macht“ von Firmenchef Zuckerberg schnell begrenzt wird.

Facebook sperrt Konten von Ultrarechten

Facebook-Aktie kaufen

Sie hetzen gegen Frauen, Migranten oder Transgender: Facebook will die Umgangsweise in sozialen Netzwerken regulieren und hat einige Profile gesperrt, darunter die von Alex Jones und Milo Yiannopoulos.

Alles spitze, nächstes Thema

Facebook-Aktie kaufen

Auf der Entwicklerkonferenz F8 bewirbt Facebook seinen neuen Fokus auf den Schutz der Privatsphäre der Nutzer. Dass der Konzern seit drei Jahren von einem Skandal zum nächsten taumelt, interessiert nicht. Auch nicht die Besucher.

Mark Zuckerberg preist die Privatsphäre

Facebook-Aktie kaufen

Facebook plant einen Totalumbau auf vielen Ebenen. Die Grenzen zwischen WhatsApp, Instagram und Facebooks Messenger sollen verschwimmen - Influencer werden Produkte direkt auf Instagram verkaufen können.

Facegruft

Facebook-Aktie kaufen

2,37 Milliarden aktive Facebook-Nutzer gibt es derzeit weltweit. In den kommenden Jahren wird die Zahl der verstorbenen Netzwerker massiv steigen - und der Umgang mit dem virtuellen Erbe immer wichtiger.

Facebook bereitet sich auf Milliardenstrafe vor

Facebook-Aktie kaufen

Der Skandal um Cambridge-Analytica und die jüngsten Datenschutz-Pannen könnten Facebook Milliarden kosten. Das Unternehmen legt deswegen vorsichtshalber Geld zur Seite.

Instagram-Datenleck deutlich größer als zunächst kommuniziert

Facebook-Aktie kaufen

Facebook hatte im März erklärt, die Passwörter von Zehntausenden Instragram-Nutzern unverschlüsselt gespeichert zu haben. Nun räumte das Unternehmen ein: Die Panne betrifft Millionen User.

Wieder eine Datenschutz-Panne bei Facebook

Facebook-Aktie kaufen

Facebook hat E-Mail-Kontaktlisten ohne Zustimmung ausgelesen - betroffen waren die Kontakte von bis zu 1,5 Millionen Nutzern. Der Konzern sagte, dies sei „unabsichtlich“ geschehen.

Facebook ändert Umgang mit Profilen Verstorbener

Facebook-Aktie kaufen

Die Nachlasskontakte verstorbener Facebook-Nutzer bekommen mehr Rechte. Außerdem sollen Hinterbliebene keine Geburtstagserinnerungen und andere unpassenden Benachrichtigungen mehr erhalten.

Eine halbe Milliarde Datensätze von Facebook-Nutzern lagen offen im Web

Facebook-Aktie kaufen

Zwei Anbieter von Facebook-Apps haben Daten ihrer Nutzer ungeschützt auf offenen Webservern gespeichert. Selbst nachdem Sicherheitsforscher sie alarmierten, wurden sie nicht aktiv.

Facebook will Auswahl von Beiträgen nachvollziehbarer machen

Facebook-Aktie kaufen

Ob lustige Videos oder eklige Fotos: Facebook-Nutzer bekommen künftig auf Wunsch Hinweise, wieso welcher Inhalt in ihrem Newsfeed auftaucht. Und eine ähnliche, bestehende Funktion wird ausgebaut.

Netzpolitiker kontern Zuckerbergs Vorschläge

Facebook-Aktie kaufen

Facebook steht unter Druck. Konzerngründer Mark Zuckerberg hat deshalb Vorschläge für eine weltweite Regulierung des Internets gemacht. Doch deutsche Netzpolitiker finden seine Worte unglaubwürdig.

Facebook-Chef will internationale Regeln im Netz

Facebook-Aktie kaufen

Das größte Onlinenetzwerk hat schon so manchen Datenskandal hinter sich, auch aktuell gibt es Kritik an Facebook. Firmenchef Zuckerberg geht nun in die Offensive. Er fordert nicht weniger als eine globale Regulierung.

Australien droht Internetkonzernen mit empfindlichen Strafen

Facebook-Aktie kaufen

Australien will nach dem Anschlag von Christchurch Facebook stärker regulieren. Sollten Gewaltaufnahmen nicht schnell genug gelöscht werden, sollen Freiheits- oder Geldstrafen von bis zu zehn Prozent des Umsatzes drohen.

Facebook setzt auf mehr Transparenz bei Wahlwerbung

Facebook-Aktie kaufen

Facebook will vor der Europawahl im Mai Veränderungen beim Umgang mit Wahlwerbung vornehmen. So soll Missbrauch verhindert werden: „Wir haben es mit klugen, kreativen und gut finanzierten Gegnern zu tun.“

Der Schutz und die Sicherheit von persönlichen Daten hat eine hohe Priorität. Der Verantwortliche für die Datenverarbeitung ist identisch mit dem inhaltlich Verantwortlichen dieser Webseite. Den Namen und die Kontaktdaten finden Sie im Impressum. Nachfolgend werden Sie darüber informiert, welche Art von Daten erfasst und zu welchem Zweck sie erhoben werden.

Umfang der Verarbeitung personenbezogener Daten

Wir verarbeiten personenbezogene Daten unserer Nutzer grundsätzlich nur, soweit dies zur Bereitstellung einer funktionsfähigen Website sowie unserer Inhalte und Leistungen erforderlich ist. Die Verarbeitung personenbezogener Daten unserer Nutzer erfolgt regelmäßig nur nach Einwilligung des Nutzers. Eine Ausnahme gilt in solchen Fällen, in denen eine vorherige Einholung einer Einwilligung aus tatsächlichen Gründen nicht möglich ist und die Verarbeitung der Daten durch gesetzliche Vorschriften gestattet ist.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten

Soweit wir für Verarbeitungsvorgänge personenbezogener Daten eine Einwilligung der betroffenen Person einholen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Rechtsgrundlage. Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die zur Erfüllung eines Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechtsgrundlage. Dies gilt auch für Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind. Soweit eine Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der unser Unternehmen unterliegt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechtsgrundlage. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage. Ist die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses unseres Unternehmens oder eines Dritten erforderlich und überwiegen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erstgenannte Interesse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.

Datenlöschung und Speicherdauer

Die personenbezogenen Daten der betroffenen Person werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt. Eine Speicherung kann darüber hinaus erfolgen, wenn dies durch den europäischen oder nationalen Gesetzgeber in unionsrechtlichen Verordnungen, Gesetzen oder sonstigen Vorschriften, denen der Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn eine durch die genannten Normen vorgeschriebene Speicherfrist abläuft, es sei denn, dass eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten für einen Vertragsabschluss oder eine Vertragserfüllung besteht.

Datenübermittlung und Datenprotokollierung

Beim Besuch dieser Seite verzeichnet der Webserver automatisch Logfiles, die keiner bestimmten Person zugeordnet werden können. Diese Daten beinhalten die angefragte Zielseiten-URL, Browsertyp und -version, verwendetes Betriebssystem, Referrer-URL, IP-Adresse des anfragenden Rechners, Datum und Uhrzeit der Anfrage. Diese Daten werden nur zum Zweck der statistischen Auswertung und zur Wahrung der Systemsicherheit gespeichert. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht satt, es sei denn, eine Weitergabe ist aufgrund gesetzlicher Vorschriften erforderlich.

E-Mail-Kontakt

Es ist eine Kontaktaufnahme über die bereitgestellte E-Mail-Adresse möglich. In diesem Fall werden die mit der E-Mail übermittelten personenbezogenen Daten des Nutzers gespeichert. Es erfolgt in diesem Zusammenhang keine Weitergabe der Daten an Dritte. Die Daten werden ausschließlich für die Verarbeitung der Konversation verwendet. Im Falle einer Kontaktaufnahme per E-Mail liegt hieran auch das erforderliche berechtigte Interesse an der Verarbeitung der Daten. Die Daten werden gelöscht, sobald sie für die Erreichung des Zweckes ihrer Erhebung nicht mehr erforderlich sind.

Recht auf Auskunft, Änderung und Löschung

Gemäß geltendem Recht können Sie jederzeit bei uns schriftlich nachfragen, ob und welche personenbezogenen Daten bei uns über Sie gespeichert sind. Eine entsprechende Mitteilung hierzu erhalten Sie umgehend. Die über Sie gespeicherten Daten können Sie jederzeit abändern oder löschen lassen.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie dem Verantwortlichen bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Außerdem haben Sie das Recht diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern die Verarbeitung auf einer Einwilligung oder auf einem Vertrag beruht und die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.

Sicherheit

Ihre uns zur Verfügung gestellten persönlichen Daten werden durch Ergreifung aller technischen sowie organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen so gesichert, dass sie für den Zugriff unberechtigter Dritter unzugänglich sind.

Cookies

Auf einigen unserer Seiten verwenden wir sog. "Cookies", um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die auf Ihrer Festplatte hinterlegt und abhängig von der Einstellung Ihres Browser-Programms beim Beenden des Browsers wieder gelöscht werden. Sie können das Speichern von Cookies im Browser deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Speicherung von neuen Cookies hinweist. Ebenso können Sie das Speichern von Cookies für einzelne Webseiten einschränken.

Widerspruchsrecht und Opt-out-Verfahren

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Der Verantwortliche verarbeitet die Sie betreffenden personenbezogenen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Sie haben die Möglichkeit Ihr Widerspruchsrecht mittels automatisierter Verfahren auszuüben, bei denen technische Spezifikationen verwendet werden. Hierbei können Sie mittels Opt-out-Cookies Ihr Widerspruchsrecht für einzelne Webseiten und Dienste geltend machen. Da jedoch diese Opt-out-Cookies auf allen von Ihnen genutzten Geräten und für jede einzelne Webseite manuell gesetzt werden müssen, ist diese Lösung unpraktisch und daher ist ein einfacheres Widerspruchsverfahren zu empfehlen: der Privat-Browsing-Modus in Ihrem Browser. In diesem Modus ist sichergestellt, dass Cookies nicht dauerhaft gespeichert und Tracking-Technologien blockiert werden. Der Privat-Browsing-Modus gilt als umfassende Opt-out-Lösung für alle Webdienste, die wir auf unseren Webseiten eingebunden haben. Wie Sie den Privat-Browsing-Modus in Ihrem spezifischen Browser aktivieren, erfahren Sie hier: Chrome, Firefox, Opera, Edge und Safari.

Externe Webobjekte

Zur einfachen Darstellung von Inhalten können externe Webobjekte von Google verwendet werden, die das Abspielen von Videos (YouTube), die Darstellung von Karten (Google Maps) oder die Darstellung von Schriftarten (Google Fonts) ermöglichen. Solche externen Webobjekte können in die Webseite eingebettet werden und senden daher beim Aufruf technisch bedingt die IP-Adresse an den jeweiligen Dienst. Die Datenschutzerklärung hierzu finden Sie hier: https://policies.google.com/privacy?hl=de.

POST Service & Consulting Limited
Attn: 47B31851FF210410F
Independence Ave, P.1523
Victoria, Mahe, Seychellen

Email: info [at] facebook-aktie [dot] de